Covid Regularien Spenadlwiese

Sicherheitskonzept für Heimspiele der Vienna Metrostars

Risikoanalyse

Der Ballpark Spenadlwiese ist ein Freiluftgelände, weshalb davon auszugehen ist, dass die Übertragung des Covid-19 Virus durch Veranstaltungen im Vergleich zu Indoor-Veranstaltungen geringer ist.

Die Bereiche um die Essens- und Getränkeausgabe stellen ein erhöhtes Gefahrenpotential zur Übertragung dar. Ebenso ist anzunehmen, dass die Bereiche rund um und in den Sanitäranlagen Orte erhöhten Risikos sind. Des Weiteren kann es im Bereich der Kassen kurzfristig zu einer erhöhten Anzahl an Personen kommen (Spielbeginn, Spielende).

Kontakte sind vermehrt im Bereich der Zuschauerräume/Tribüne möglich, wobei die Tribüne (pro Seite) zumindest 200 Personen fasst.

Die Anlage selbst bietet ausreichend Platz, sodass die Abstandsregeln und Hygieneregeln gut umsetzbar sind. Es gibt im Zuge der Veranstaltungen im Ballpark Spenadlwiese keine erhöhten Gefahren oder Gefahrenbereiche für Risikogruppen.

 

Präventionskonzept

Das Zuschauergelände wird in drei Sektoren geteilt (siehe Abbildung unten), wobei nur zwei als Zuschauersektoren deklariert werden (Sektor Tribüne und Sektor Wiese). Für beide Sektoren werden maximal 100 Karten (farblich unterschiedlich) ausgegeben. Zuschauern mit einem Ticket des einen Sektors ist es verboten den anderen Sektor zu betreten!

Der dritte Sektor wird als Gastronomiesektor deklariert. Da aufgrund der Lage des Buffets eine genaue Grenzziehung der Zuschauersektoren nicht möglich war, ohne einer Zuschauergruppe den Zugang zu Buffet und WC Anlagen zu versperren wird es hier zwangsmäßig zu einem Aufeinandertreffen beider Zuschauergruppen kommen. Daher herrscht in diesem Sektor strikte Maskenpflicht! Eingeschulte Ordner werden dafür sorgen, dass diese eingehalten wird. Außerdem stellen sie sicher, dass sich zu keiner Zeit in einem der drei Sektoren mehr als 100 Personen befinden.

 Sektorenaufteilung

Sektorenaufteilung: Tribüne (orange), Wiese (blau), Gastronomie(rot).

Weiters werden folgende Maßnahmen getroffen:

  • An den Kassen werden die Daten von jedem Besucher erhoben (Name, Telefonnummer, Emailadresse, zusätzlich zugewiesener Sektor). Sollte ein COVID-19 Fall auftreten werden die betroffenen Besucher informiert. Diese Daten werden streng nach DSGVO behandelt, nur für den genannten Zweck verwendet und nach zwei Wochen gelöscht. Es werden ebenfalls Desinfektionsmittel und Masken (zum Preis von EUR 1,-, solange der Vorrat reicht) ausgegeben und es wird nach Erwerb des Tickets noch einmal auf alle Maßnahmen hingewiesen.

  • Genügend Beschilderung auf dem gesamten Geländer soll die Zuschauer an die in Kraft getretenen Maßnahmen erinnern. Eingeschulte Ordner werden das Gelände patrouillieren und gegeben falls darauf hinweisen.

  • In Buffet-, Kassa- und WC-Bereichen wo längere Menschenansammlungen entstehen könnten, werden Markierungen angebracht um dicht gedrängte Schlangen zu verhindern

  • Um Ansammlungen auf der Tribüne zu vermeiden, wird jeder zweiter Platz mit einem Hinweissticker versehen, um für ausreichend Abstand zu sorgen

  • Die Aussichtplattform über dem Third-Base-Dugout wird für spielbetriebsfremde Personen gesperrt.

 

Anmerkung 

Das vorgelegte Konzept wird für Spieltage umgesetzt, für die ein gesteigertes Zuschauerinteresse zu erwarten ist (z.B. Stadtderby vs. Vienna Wanderers). Sollte allerdings noch vor der Veranstaltung absehbar werden, dass aus beliebigen Gründen (z.B. wetterbedingt) dies nicht der Fall sein wird, so behält sich der Veranstalter vor das Ticketkontingent der gesamten Veranstaltung auf 100 zu begrenzen, um das Risiko zu minimieren. In diesem Fall wird es keine Unterteilung in Sektoren geben.

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK