Vienna Metrostars
19.09.2020
Unerwartet hohe Siege gegen die Ducks

Unerwartet hohe Siege gegen die Ducks

Die Playoffs der ungewöhnlichen Saison 2020 begann für die Vienna Metrostars als Gewinner der Division Ost daheim gegen die Wiener Neustädter Ducks. Dass diese nur vierte in der Division wurden, reflektierte nicht ihre wahre Stärke und Spannung war alleine dadurch garantiert, dass sie die letzten beiden Spiele gegen die Metrostars in Wien gewonnen hatten. Allerdings mussten sie auf Mo Scheicher verzichten.

Das spannende Spiel war es dann zunächst auch – Jakob Simonsen und Stefan Suchaorvsky herrschten zu Beginn am Mound. Durch RBI von Richie Alzinger gingen die Gastgeber gleich im ersten Inning 1:0 in Führung, worauf leichte Unsicherheiten den Gästen halfen, den Score gleich im nächsten Inning auf 2:1 umzudrehen. Ein RBI von Peter Ferak glich diesen Vorsprung unmittelbar danach wieder aus, ehe sich auch bei den Ducks Unsicherheiten einschlichen und die Metrostars 4:2 davonzogen. Im vierten Inning zeigte sich für die Diving Ducks dann schmerzhaft, dass die Lücke, die Scheicher hinterließ, doch viel größer war als befürchtet, denn nun begann seitens der Wiener ein Slugfest, das alle Dämme brechen ließ: Insgesamt 13 Runs in einem Inning (Metrostars Playoff-Rekord) brachen den Gästen sprichwörtlich das Genick, wobei fast die gesamte Lineup der M’s ihren Anteil daran hatte. Dem noch nicht genug, ließen sowohl Alzinger als auch Sammy Hackl danach jeweils 3-Run Homeruns folgen, letzterer quasi ein „walk off“, sodass das Spiel bereits nach 6 Innings mit 23:2 zu Ende war. Damit war auch der Run-Rekord aus den Playoffs von 2013 eingestellt. So ganz nebenbei erzielte Dominik Löffler seinen 500. Hit als Metrostar – nur einer, Lutz Rauch, hatte das davor geschafft. Außerdem war Alzinger der erste Metrostar seit 2013 (Ferak), der in einem Playoff-Spiel mindestens 3 Hits, 3 Runs und 5 RBIs erzielte.

Trotz dieser sicheren Führung in der Best-of-Three Serie blieben die Wiener weiter konzentriert. Das zweite Spiel – Thierry Letouzé gegen Rick van Dyke – begann wie das erste mit einem RBI-Single von Alzinger. Darauf ließen die Metrostars gleich im dritten Durchgang ein Big Inning folgen: 5 Runs zeichneten erneut ein eindeutiges Bild zu ihren Gunsten, das im 4. und 5. Inning auf bis zu 12:0 ausgebaut werden konnte. Neben den weiteren starken Beiträgen von Alzinger und Sammy Hackl stach auch ein 2-RBI Single von Ferak heraus. Den Ducks gelang es schließlich im 7. Inning noch, das drohende Shutout zu verhindern. Jacob Brauner (Double) und Felix Astner (Single) sorgten für zwei umjubelte Runs, die aber zu wenig waren, um die Mercy Rule noch zu umschiffen. Zwei überraschend klare Siege führen somit die Vienne Metrostars mit viel Zuversicht ins Semifinale der Baseball Bundesliga.

Foto: Lena Dorffner

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK