Vienna M-Stars
08.09.2018
M-Stars holen eine Medaille und wollen mehr

M-Stars holen eine Medaille und wollen mehr

Das ersehnte Edelmetall ist da! Dank eines 7-4 Erfolgs gegen Crazy Chicklets Wr. Neustadt zum Auftakt des Final Fours wurde der Sprung unter die besten drei Teams Österreichs fixiert.

Endlich, denn nach zwei vergeblichen Anläufen 2016 und 2017 in denen jeweils nach dem Auftaktspiel das Turnier schon wieder vorüber war, bleibt man heuer auch am zweiten Tag im Geschäft.

Carla Langthaler hatte die Chicklets Batter unter Kontrolle
Carla Langthaler hatte die Chicklets Batter unter Kontrolle

Der Schlüssel zum Erfolg war eine überfallsartige M-Stars Offensive die nicht lange fakelte und in den ersten beiden Innings die Bälle der Chicklets Pitcherin Verena Ponweiser am Softballfeld im Sportzentrum Spenadlwiese verteilte. Leadoff Valentina Cartes eröffnete das Feuerwerk mit einem satten Triple ins Rightfeld - nach einem Homerun zu Beginn des Jahres war dies heuer schon ihr zweiter Extrabasehit zur Spieleröffnung. Die Powerabteilung war damit noch nicht fertig, denn auch die folgenden beiden Batter Jessica Mehr und Nicole Thomas konnten direkt durch ihren Schlag bis zur dritten Base marschieren - nicht zu letzt dank freundlicher Unterstützung des Chicklets Rightfields.

Drei Runs im Auftaktinning sollten drei weitere direkt darauf im zweiten Abschnitt folgen - nun aber auch dank der "bottom of the lineup". Magdalena Hackl zwang den Shortstop nach einem kurzen Grounder zu einem misslungenen Do-or-Die-Play und erreichte sicher die First Base. Juliane Weißer im Lineupspot 9 aufgestellt versuchte darauf vergeblich sie per Bunt weiterzubringen. Doch nach zwei Foulballs mit ebensovielen Strikes am Konto, schien sie sich zu denken "was solls" und hob einen satten Linedrive genau über den ausgestreckten Handschuh der Secondbase-Spielerin. 

Der nächste Versuch Spielerinnen per Bunt weiterzubringen, schien die Wr. Neustädter Defense daraufhin komplett zu überraschen. Statt eines Extrabasehits packte Leadoff Cartes nun ihre Schnelligkeit aus und war auf dem Weg zur ersten Base nicht zu stoppen. Ein Sac-Fly und zwei weitere Outfieldhits später war die erarbeitete Bases Loaded Situation perfekt ausgenützt und nun schon eine 6:0-Führung am Scoreboard.

Doch wer meint, dass man sich auf diesen Vorsprung ausruhen kann, der hat die Rechnung erstens ohne die Industrieviertlerinnen gemacht und dürfte zweitens das Final Four Turnier aus dem vergangenen Jahr vergessen haben. Auch damals war man schnell zu Beginn des Spiels mit 4:0 in Führung gegangen, nur um diese dann im Lauf des Spiels wieder herzugeben und noch deutlich zu verlieren. 

Aus diesen Fehlern hatte man dieses Jahr aber gelernt. Die Defensive rund um Starting Pitcher Carla Langthaler zeigte sich von Beginn an hellwach und höchst konzentriert. Passenderweise startete Carla das Spiel gleich mit einem Strikeout ihrer Pitchingkollegin. Auch sonst konnte sich die Defensive schnell durch die ersten drei Innings arbeiten. Mehr als ein Besuch der ersten Base wurde nicht gestattet.

Im vierten Inning begannen dann aber die Chicklets Batterinnen zu zeigen, warum sie ebenfalls zu Recht im Final Four stehen, als sie ihrerseit die Bälle am Feld verteilten. Eine gefühlte Ewigkeit von einem Inning später schlugen acht Batter, die zum Schlag antraten drei Runs nach Hause - Vorsprung halbiert. Musste man sich auf Seiten unserer M-Stars wieder sorgen machen, dass sich die Geschichte wiederholt?

Jessica Mehr schlug den ersten Playoffhomerun der Franchisehistorie!
Jessica Mehr sorgte mit einem Homerun für die Entscheidung!

Jessica Mehr wollte dies auf jeden Fall nicht zulassen. Voller Tatendrang und der Entschlossenheit die man wohl nur nach einer Saison mit einem Traumschlagdurchschnitt von .463 hat, setzte sie gleich zu Beginn des nächsten Innings einen Pitch der nunmehr im Circle agierenden Chicklets-Importspielerin Eidy Tortolero zu einem knackigen Soloshot über den Zaun im Left-Centerfield. 

Ein 7-3 Vorsprung nach vier Innings, neun Outs noch zu pitchen - das ist natürlich ein Fall für Nicole Thomas. Keine neue Situation für sie. Schon zweimal brachte die Absolventin der University of North Carolina heuer so einen Vorsprung ins Ziel. Auch sie fand von Beginn an gut ins Spiel und lies über zwei Innings nichts anbrennen. 

Siebentes und somit letztes Inning - allerletzte Chance für die einen, kurz vorm Ziel für die anderen - ein letztes Aufbäumen der Wr. Neustädterinnen. Victoria Unterrainer erarbeitete sich eine Freilauf zur ersten Base und gelangte durch zwei Passed Balls bis zu dritten Base. Zwei leichte Outs währenddessen geben aber auch etwas Sicherheit. Dann begann das Nervenspiel aber erst richtig, als Mara Benckendorff mit einem gut platzierten Hit ins Outfield Unterrainer zum Run verhilft und plötzlich Runner auf zwei und drei stehen - der Ausgleichsrun also an der Plate steht. Ein letztes Groundout in Coproduktion von Miriam Fleischmann auf Catharina Rauch besiegelte aber den Erfolg und nebenbei den dritten Save von Nicole in dieser Saison. Die "mitgereisten" Fans im Ballpark Spenadlwiese waren aus dem Häusschen und feierten das erste Edelmetall seit drei Jahren.

Neben dem ersten Edelmetall seit drei Jahren schrieb aber auch Carla als siegreiche Pitcherin Vereinsgeschichte indem sie einen Rekord geradezu zertrümmerte. Mit ihren 16 Jahren ist sie jetzt mit Abstand die jüngste M-Stars Pitcherin mit einem Playoffwin - war die bisherige Rekordhalterin Tery Lyles doch bei ihrem Erfolg "bereits" 23 Jahre alt. In Summe war dies aber in erster Linie ein Teamerfolg, wurden doch durch die Bank starke At Bats und eine höchst konzentrierte Defensive gezeigt. Nur ein Error im Feld sowie der zweithöchste Teamschlagdurchschnitt (.345) und die zweithöchste Teamsluggingpercentage (.586) in einem Playoffspiel der M-Stars zeugen von einem sehr guten Tag an der Plate.

So sehen Sieger aus!
So sehen Sieger aus!

Höchst zufrieden zeigte sich auch Coach Hubert Weiser nach dem Spiel:

Durch den Sieg ist uns als Team ein Riesen Stein vom Herzen gefallen, da es doch die letzten zwei Jahre immer das Freitagsspiel war in dem wir eine Führung aus der Hand gegeben haben...
Ich bin sehr stolz auf mein Team, dass wir die kleinen Adjustments an denen wir gearbeitet haben umsetzen konnten und noch stolzer, dass sie die Nerven behalten und das Spiel, trotz Aufbäumens der Chicklets die ein gutes Spiel gespielt haben, nach Hause gebracht haben.

Mit der Medaille fix in der Tasche können wir ab jetzt befreit aufspielen und allen zeigen was in uns steckt.
Jetzt ist alles möglich!

 

Diese Chance bietet sich bereits heute um 17 Uhr wenn es gegen die Linz Witches um den Einzug in das große Finale geht. Kein leichtes Unterfangen, sind die Damen um Aushängeschild Martina Lackner doch Titelverteidigerinnen und haben den Grunddurchgang klar für sich entscheiden können. Linz und das Entscheidungsspiel um das letzte Finalticket? Da war doch noch was? Richtig, beim letzten Finaleinzug setzte man sich 2015 eben gegen diese Witches mit 7:4 durch. Unvergessen dabei die 2-Homerun Performance von Whitney Robinson - der zweite Homerun war dabei sogar ein Walk-off-Grandslam!! In diesem Fall hätten wir aber kein Problem damit, wenn sich die Geschichte wiederholt!

 

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK