Vienna Metrostars
02.06.2019
Englische Woche - 3 Siege in 3 Spielen

Englische Woche - 3 Siege in 3 Spielen

Diese Woche standen gleich drei Spiele auf dem Programm. Den Anfang machten die Wiener Neustadt Diving Ducks, die an Christi Himmerlfahrt zu einem Single Game nach Wien kamen. Gleich am Samstag ging es dann mit einem Double Header daheim gegen die Traiskirchen Grasshoppers weiter. Eine anstrengende Woche die sich schlussendlich bezahlt machte.

Die Mets behielten im Single Game gegen die Wiener Neustadt Diving Ducks an Christi Himmelfahrt nach einer Marathonpartie mit 3:2 die Oberhand.

Dabei zeichnete sich die Partie nicht durch die gewohnte Offensivstärke beider Teams, sondern durch nervenstarke Pitcher aus. Beide Teams hatten viele Runner on Base (die Metrostars alleine konnten fünf Mal alle Bases belegen) konnten allerdings im entscheidenden Moment kaum Kapital daraus schlagen. Die starken Relief-Pitcher Moritz Scheicher und Benjamin Salzmann hielten die Partie lange über das reguläre Ende spannend, ehe die Metrostars im 12. Inning doch noch den entscheidenden Run erzielen konnten.

Die „englische Woche“ für die Metrostars (5 Spiele in einer Woche, im Baseball sollte das eigentlich „amerikanische Woche“ heißen) endete mit einem Heim-Double-Header gegen die Traiskirchen Grashoppers. Im ersten Spiel hieß es Clemens Seiser gegen Tobias Kiefer, was die Starter betraf. Dass den Wienern die 12 Innings aus dem Spiel gegen die Ducks zwei Tage davor offensichtlich noch in den Knochen steckte, nutzten die Gäste leidlich aus und gingen gleich in den ersten beiden Innings mit 3:0 in Führung. Einziges Highlight auf Seiten der Metrostars war Hubert Weisers Hit entlang der Left Field Foulline, die ihn zum sechsten Mitglied des Metrostars 300-Hit Clubs machten.

Zunächst schien es allein an Reed Mason – mit je einem RBI-Single im 2. und 4. – zu liegen, diesen Rückstand zu verkürzen, unterstützt durch Reliever Nicholas Schadler, der seine ersten beiden Innings mit nur insgesamt 10 Pitches perfekt absolvierte. Doch die Gäste hielten das Spiel unter Kontrolle. Unter anderem ein RBI von Phillip Eckel im 6. Inning stellte wieder eine 3-Run-Führung her. Durch RBIs von Tobias Schermer und Claus Seiser wurde auch der wieder verkürzt.
Die Kehrtwende kam dann nach dem 7th-Inning Stretch. Ein 2-RBI Single von David Dorffner brachte zunächst die erste Metrostars-Führung des Nachmittags, bevor zwei fatale Errors der Grasshopper-Defense in einem Play gleich 3 weitere Runs nach sich zogen: 9:5. Danach brillierten beide Verteidigungen mit sehenswerten Plays (u.a. Diving Catch von Schermer, Outfield-Assist von Sascha Obermayer). Folgerichtig blieb es bei diesem Stand und ein weiterer hart-umkämpfter Sieg für die Metrostars war mit Win für Schadler im Trockenen.

Im zweiten Spiel des – für heuer vollkommen ungewöhnlich – fast sommerlichen Nachmittags gaben zunächst Chance Hicks gegen Miguelangel Bastidas die Würfe vom Mound vor – und dreieinhalb Innings den Ton an. Erst in der zweiten Hälfte des vierten kam Leben in die bis dahin hitlose Metrostars-Offensive. In seinem 400. Spiel für die Metrostares brachte Dominik Löffler per Opposite-Hit entlang der Right-Field-Linie Benjamin Salzmann von der ersten Base heim, gefolgt von einem RBI Single von Dorffner, der daraufhin auch selbst scorte. Eine klare Führung, meinte man in einem solchen Spiel, aber die Traiskirchner glichen diese prompt durch RBIs von Bastidas und Eckel wieder aus.
Die Gastgeber ließen nicht locker. Im 6. Inning ließ sich Schermer eine Bases-Loaded-no-Out-Situation auf der Zunge zergehen und schlug ein Base-Clearing Double, bevor auch er selbst die Homebase erreichte: 7:3 Daraufhin gingen auf beiden Seiten Reliever ans Werk (Alex Seidl bzw. Madison Beaird) und erlaubten keinen Run mehr – der zweite Sweep der Saison sowie der sechste Win in Folge für die Metrostars waren damit besiegelt.

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK