Vienna Metrostars
21.10.2019
Dornbirner Sweep beendet Träume und Saison

Dornbirner Sweep beendet Träume und Saison

#mitDemRückenZurWand hieß der Hashtag des Wochenendes für die Vienna Metrostars, denn nach den zwei verlorenen Heimspielen stand man in der Finalserie der BLA gegen die Dornbirn Indians schon gehörig unter Druck. Entsprechend motiviert ging man in Spiel 3 auf der Sportanlage Rohrbach in Dornbirn. Wieder starteten Alex Seidl und Ryan Rupp (und sollten beide letztlich für Complete Games am Feld bleiben).

Doch motiviert waren auch die Indians, die unbedingt den Meistertitel zu Hause fixieren wollten. Beide Mannschaften begannen demnach aggressiv, und die Gäste schienen schon fast ein wenig mehr vom Spiel zu haben. Jedoch, knapp nachdem die vermeintliche Führung für die Wiener im 2. Inning wegen Obstruction aberkannt wurde, schrieben die Gastgeber kurzerhand wieder groß an: 3:0. Gescort wurde zunächst durch Homerun von Ryley MacDonald, dann nach einem Zusammenstoß auf der Ersten, der frappant an den Vorfall eine Woche davor, die zur schweren Verletzung von Indianer Michael Salzmann geführt hatte (Michael war übrigens, zwar mit Gips aber guter Dinge, im Dugout dabei), erinnerte. Gottseidank konnte aber Alex Hilliard bald darauf wieder stehen. Trotz darauf folgenden Double Plays gelang den Indians noch ein dritter Run.

Obwohl die Metrostars nun bis zum achten Inning in jedem Durchgang mindestens einen Runner auf Base bekam, taten sie sich extrem schwer, diesen Rückstand aufzuholen: 3:1 durch RBI-Single von Chance Hicks im dritten, 3:2 durch Sac-Fly von Benni Salzmann im sechsten, 3:3 nach RBI-Double von Peter Ferak im siebenten. Immerhin ein Ausgleich, der in der Woche davor nicht gelingen wollte. Benjamin Salzmann versuchte im 8. Inning dann durch aggressives Laufen für die allererste Führung für die M’s in diesem Finale zu sorgen, jedoch vergeblich - out auf der Homeplate. Auf der anderen Seite machte dann Chris Squires im darauffolgenden Halbinning durch einen 3-Run-Homerun, den Tobias Schermer fast noch an der Outfieldbegrenzung „rauben“ konnte, alles klar. Das Publikum auf den gut gefüllten Tribünen tobte, denn nun stand es 3:0 nach Spielen für Dornbirn.

Metrostars nach dem Finale

Spiel zwei des Tages – Spiel 4 der Serie – sah auch wie in der Woche davor die „Import-Aces“ Reed Mason und Rusty Thompson auf dem Starter-Mound. Und in diesem Spiel schien den Metrostars nun einiges besser zu gelingen. Zunächst fing Schermer einen tiefen Flyball von Squires tatsächlich, bevor er als Homerun über den Zaun fliegen konnte, dann sorgte im 3. Inning Dominik Löffler auch endlich für die erste Führung der Wiener (nach 29 gespielten Final-Innings) mit einem 2-Run Double. Der Durchbruch hätte dann im 7. Inning erfolgen könnten, als man die Bases ohne Out voll besetzen konnte. Jedoch schien Thomspon da alle bis dahin gezeigten Schwachstellen gänzlich abgeschüttelt zu haben und sorgte als Pitcher (2 Strikeouts) und Fielder, dass die M’s kein Kapital daraus schlagen konnten.

Dies beflügelte die Indians, die nun immer stärkeren Druck aufbauten. Während ein vermeintlicher Homerun von Paul Astl im 7. Inning nur Foul war und man hier noch den Kopf aus der Schlinge zog, sorgte Squires im achten mit einem 2-Run Double für den viel bejubelten Ausgleich. Die Spannung war nun nicht mehr zu überbieten und das Spiel musste in Extra-Innings. Schließlich lag es wieder an Squires, mit einem Walk-Off Homer im 11. endgültig für den Sweep und damit den Meistertitel zu sorgen.

Wir gratulieren den Dornbirn Indians recht herzlich zu einem überzeugenden dritten Meistertitel.

Diese Website verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr Informationen erhalten Sie hier

OK